INFOPACKAGE IM SAP QUELLSYSTEM DEBUGGEN

 

Laufen Deltarequest ohne erkennbaren Grund auf Rot und ist kein Fehler in der TRFC Queue, dem ALE Eingang / Ausgang oder in der Quellsystem Verbindung erkennbar, kommt man schnell an den Punkt, an dem man gerne die Infopackage Anforderung Debuggen möchte. Vorher sollte man aber bitte via rsa3 prüfen, ob auch wirklich Daten erscheinen sollten.

Infopacakage-Anforderungen laufen immer nach dem gleichen Schema:

  • Einplanen des Infopackage auf Seiten BW
  • Senden eines Request IDOCS (RSRQST) vom BW in das Quellsystem
  • Empfang des Requrest IDOCS (RSRQST) auf Seiten des Quellsystems
  • Job zum sammeln der Daten starten
  • Daten in das BW System senden (TRFC)
  • Senden von RSINFO Idocs

 

1.

Alle  Anforderungen von Daten der SAP Standard API laufen über das Programm SBIE0001. Dieses Programm wird über einen Hintergrund-Job durch das Infopackage gestartet. In der sm37 kann man die angeforderten Requests über den Jobnamen BIREQU* ermitteln. Der Kopf einer solchen Anforderung ist immer gleich aufgebaut. Darüber lassen sich z.B. die Datasource, das Zielsystem und die Requestnr identifizieren (die Requestnr ist auch im Jobnamen enthalten).

 

2.

Um jetzt einen bestimmten Request zu Debuggen, muss der Job entweder fertig oder abgebrochen sein.

Erster Schritt ist das Setzen eines Breckpoints im Programm SBIE0001.

3. 

Nun kann der entsprechende Job über die sm37 markiert werden und in der Transaktionsleiste die Eingabe JDBG gemacht werden. Die Eingabe mit Enter beenden und schon öffnet sich ein Debugmodus.

4. 

Der Debugmodus wird vorerst im Rahmenprogramm ausgegeben.

 

Aber mit einem Druck auf die F8-Taste springt man zum gesetzten Breakpoint.

Fragen, Anregungen, Feedback? Wir freuen uns darauf.